allg. Information: Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS).

Der AVGS dient nicht nur für die Vermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung, sondern kann in drei verschiedenen Varianten ausgegeben und mit unterschiedlichen Zielstellungen eingesetzt werden.

  • Der AVGS1 ermöglicht für die Auswahl eines Trägers, der eine Maßnahme zur Aktivierung von Arbeitsuchenden, z.B. für Coaching oder Profiling anbietet.
  • Der AVGS2 berechtigt zur Auswahl eines Trägers, der eine erfolgsbezogen vergütete Arbeitsvermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung (private Arbeitsvermittlung) anbietet. 
  • Der AVGS3, berechtigt zur Auswahl eines Arbeitgebers, der eine Trainingsmaßnahme im Betrieb von bis zu 6 Wochen Dauer anbietet.

Ablauf der Vermittlung auf Grundlage des Aktivierungs-/ und Vermittlungsgutschein (AVGS 2)

Der private Arbeitsvermittler schließt mit dem Arbeitsuchenden einen schriftlichen Vermittlungsvertrag, aus dem insbesondere die zu erbringenden Leistungen sowie die Vergütung für die erfolgreiche Stellenvermittlung hervorgeht. Dies wird explizit durch den Gesetzgeber im Rahmen des Vermittlungsgutscheins gefordert. Der Vermittlungsvertrag muss vor der Aufnahme der Vermittlung geschlossen werden.

Als Vergütung ist maximal der im Vermittlungsgutschein genannte Betrag erlaubt. Die Vermittlungsgutscheine werden über 2.000 € inkl. ges. Umsatzsteuer ausgestellt. (in schweren Fällen sind bis zu 2.500€ möglich)

Bei erfolgreicher Vermittlung von Gutscheininhabern übergibt der Gutscheininhaber das Original des Vermittlungsgutschein.

Der fällige Betrag wird direkt von der Arbeitsagentur , ArGe oder Optionskommune an den privaten Personalvermittler in zwei Raten nach Überprüfung der Anspruchsvoraussetzungen gezahlt: Eine erste Rate in Höhe von 1.000 €, wenn das Beschäftigungsverhältnis sechs Wochen überdauert hat , der Rest, wenn das Beschäftigungsverhältnis sechs Monate überdauert hat.


Hinweis: Aufgrund einer Rechtsänderung wurde der bisherige Vermittlungsgutschein ab 01.04.2012 durch den “Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein – AVGS” ersetzt. Alle Arbeitssuchenden können jetzt ab dem Zeitpunkt der Arbeitssuchendmeldung (z.B. sofort nach Erhalt der Kündigung) den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten. Ein Leistungsbezug und eine Wartezeit sind dafür nicht mehr notwendig. Ihr Fallmanager entscheidet über Ihren Antrag nach Ermessen.
Empfänger von Arbeitslosengeld I haben nach 6 Wochen Arbeitlosigkeit und Leistungsbezug sogar einen Rechtsanspruch auf den AVGS.

 

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.